#1

Wichtig

in Ausbildung 13.11.2015 08:19
von Hageltanz | 497 Beiträge | 550 Punkte

Krieger:

Jagen:

Maus
Da eine Maus deine Schritte fühlt, bevor sie dich riecht, musst du dein Gewicht auf die Oberschenkel verlagern und leicht und leise auftreten. Wie bei jeder Beute muss der Wind den Geruch der Beute zu dir tragen, damit sie dich nicht bemerkt.

Kaninchen
Bei einem Kaninchen musst du möglichst leise sein und versuchen dich in den Schatten so nah wie möglich an es heran zu bewegen, da nur WindClan-Katzen einigermaßen mit diesen Tieren mithalten können. Dein Atem muss langsam und ruhig sein, ebenso deine Bewegungen.

Eichhörnchen
Wenn ein Eichhörnchen am Stamm eines Baumes sitzt, musst du ihm den Weg dorthin vorsichtig abschneiden. Falls dadurch der Wind in seine Richtung wehen sollte, müsst du sehr schnell und flink sein. Krieche schnell aber leise, mit dem Bauch dicht über dem Boden vorwärts.

Vogel
Wenn du einen Vogel fangen willst, schleichst du schnell aber leise vorwärts. Dabei ist dein Bauch dicht am Boden und dein Schwanz gesenkt, so wie dein Kopf. Sobald du nah genug am Vogel bist, spannst du deine Muskeln an und schätzt die Entfernung möglichst genau ab. Dann springst du. Du darfst auch nicht zu lange zögern, sonst bemerkt dich die Beute!

Fische
Wenn du einen Fisch fangen willst, musst du aufpassen, dass dein Schatten nicht aufs Wasser fällt. Du hälst deine Pfote still in der Luft, bis du einen Fisch siehst. Deine Pfote schnellt vor und sobald du den Fisch spürst, rollst du sie wieder ein. Die ganze Zeit über sind deine Krallen ausgefahren.

Salamander
Wenn du einen Salamander fangen willst musst du seine Schwäche kennen. Er kann nach der Nacht nämlich nur schnell weglaufen, wenn er in der Sonne lag, sonst hat er nicht genügend Energie. Also jagst du ihn in den Schatten. Dort schleichst du dich ganz leise und vorsichtig an, und sobald du die Chance hast, schnappst du ihn dir.

Jagd in Felslandschaften
Wenn du in einer Felslandschaft eine Maus siehst, schaust du nach oben, falls dort ein Raubvogel ist. Wenn ja, verhältst du dich ganz ruhig. Sobald der große Vogel die Maus nah genug ist, greifst du ihn an, gehe aber kein Risiko ein! Durch diese Technik, kannst du den Raubvogel und die Maus als Beute zum Clan bringen

Jagd auf Bäumen
Wenn du einen Vogel auf einem Baum jagen willst, musst du viel Geduld haben und Geschick. Als erstes, wenn du einen oben siehst, kletterst du leise und langsam aber fließend auf der anderen Seite des Baumes hoch. Dafür hakst du die Krallen in die Rinde. Sobald du auf der gleichen Höhe bist, musst du dich langsam vorwärtsbewegen, mit viel Geduld. Sobald du nah genug bist, springst du mit den Vorderpfoten voran auf den Vogel und schnappst ihn dir.

Jagd während der Nacht
Wenn du in der Nacht jagst, hast du einen ziemlich großen Vorteil, da du in der Nacht gut sehen kannst und andere Tiere nicht. Allerdings ist es in der Nacht auch still, weshalb du besonders bei Kaninchen leise und ruhig sein musst. Ganz vorsichtig schleichst du dich in den Schatten an und versuchst kein Geräusch zu machen. Setze deine Pfoten bedacht auf, denn selbst das kleinste Geräusch könnte dich verraten.







Kämpfen:

Überraschungsangriff
Diese Technik wird zum Beispiel von Lichtherz verwendet. Man lässt den Gegner angreifen und wirft ihn mit einem schnellen Schlag zu Boden oder landet einfach einen ungeahnten Treffer.

Bauchrutschtrick
Man kauert sich vor den Gegner und rennt dann ihn zu. Bevor der Gegner irgendetwas machen kann, duckt man sich und schlittert unter dessen Bauch. Dabei zieht man ihm die Hinterbeine weg und rutscht weiter, bis man aufstehen kann. Der Gegner fällt um und man kann ihn überwältigen und zu Boden drücken.

Treten
Diese Technik wird eingesetzt, wenn ein Gegner einen zu Boden drückt und man auf dem Rücken liegt. Man tritt dem Gegner mit den Hinterbeinen in den Bauch, dieser lockert seinen Griff und wird zu Boden geworfen.

Aufdrohen
Die Katze bäumt sich auf die Hinterbeine und kann so von oben herabfahren und droht dem Gegner, er kann aber auch leichter umgeworfen werden.

Festnageln
Wenn der Gegner auf den Rücken geworfen worden ist, wird dieser zu Boden gedrückt und kann so festgehalten werden, allerdings läuft man Gefahr, dass das Treten gegen einen angewendet wird. Festnageln heißt so, weil man mit den Krallen den Gegner zu Boden drückt und ihn so "festgenagelt".

Wegschleudern
Wenn der Gegner auf einen zuspringt, schleudert man ihn mit einem kräftigem Schlag weg. Wenn man auf dem Rücken liegt, versucht man am Besten mit den Hinterbeinen zu zielen.

Aktiver Angriff
Diese Technik wird meist von jungen Katzen im Spiel oder (jungen) Schülern angewendet. Sie greifen meist mit den Vorderpfoten und ausgefahrenen Krallen an und fahren dem Gegner mit den Krallen durchs Gesicht, um dessen Auge oder Nase zu treffen.

Bauchangriff
Wenn der Gegner einen zu Boden drückt, kann man leicht seinen Bauch zerkratzen und die Überraschung ausnutzen.

Tot stellen
Die Katze tut so, als würde sie sich mitten im Kampf ergeben. Der Gegner denkt, dass er gewonnen hat und packt den Nacken seines Gegners mit seinem Maul. Sofort ergreift die "ergebene" Katze die Gelegenheit und überlistet seinen Gegner so. Diese Technik ist früher oft von Feuerstern, damals noch Feuerpfote/-herz, benutzt worden.

Dachsangriff
Die Katze springt über den Dachs, dreht sich dabei und fährt dem Dachs mit den Krallen über den Rücken. Die Katze landet hinter dem Dachs, dann dreht sich der Dachs um und die Katze und greift den Dachs dann wieder an . Diese Technik wird von Löwenglut und anderen Katzen verwendet.

Dachs-Verteidigung
Die Katze kauert sich nieder, bäumt sich dann auf und springt über den Dachs hinweg. Nach der Landung wirbelt sie schnell herum und duckt sich. Sie dreht sich flink und schnappt sich das Hinterbein des Dachses. Diese Technik wird unter anderem von Löwenglut verwendet. Sie ist eine der schwierigsten Übungen.Tigerstern hat noch eine Abwandlung, bei der die Katze bei der Drehung noch mit den Vorderpfoten schlägt. Bei dieser Technik ist das schwierigste, die Balance zu halten.









Heiler:



► Erlenrinde:
Die Rinde wird dazu verwendet um Zahnschmerzen zu behandeln

► Gurkenkraut/Borretsch:
Kleine Pflanze mit pinken oder blauen Blüten und haarigen Blättern. Wird für eine bessere Milchproduktion säugender Königinnen benutzt. Gut durchkauen und dann schlucken. Sie behandelt auch Fieber. Sie kann leicht an ihren sternenförmigen Blüten identifiziert werden.

► Ginster:
Wird verwendt um gebrochene Knochen und Wunden zu behandeln wenn es als Breipackung gemischt wird

► Klettenwurzel:
Große gestielte Distel mit einem scharfen Geruch und dunklen Blättern. Wenn sie ausgegraben und gewaschen wird kann das Fruchtfleisch gekaut werden, und auf von Ratten zugefügte Wunden gelegt um eine Infektion zu verhindern. Kann auch auf infizierte Ratten-Bisse verwendet werden, um den Schmerz zu vermindern und sie zu heilen

► Katzenminze:
Ein belaubte und köstlich riechendes Pflanze, die in freier Wildbahn selten gefunden wird. Größtenteils gefunden in Zweibeiner-Gärten. Bestes Heilmittel gegen den tödlichen Grünen Husten.

► Schöllkraut:
Dieses Kraut kann verwendet werden, um die Augen zu beruhigen.

► Kamille:
Dieses Kraut stärkt das Herz und wirkt beruhigend.

► Kerbel:
Süßriechende Pflanze, die große farnähnliche Blätter mit kleinen weißen Blüten hat. Wenn die Blätter gekaut werden, kann der Saft auf Wunden getan werden, um Infektion zu verhindern oder zu heilen oder um Bauchschmerzen zu heilen

► Vogelmiere:
Kann wie Katzenminze gegen Grünen Husten verwendet werden

► Spinnenweben:
Sehr häufig im Wald zu finden, man sollte aber darauf achten die Spinne nicht mitzubringen. Wird verwendet um blutende Wunden zu verbinden oder Brüche zu schienen

► Huflattich:
Eine Pflanze mit Löwenzahn ähnlichen gelben oder weißen Blüten. Die Blätter werden zerkaut, und Katzen mit Atemschwierigkeiten oder Husten gegeben. Es kann auch verwendet werden, um Husten bei Jungen zu behandeln.

► Schwarzwurzel:
große und kleine Blätter, glockenförmige Blumen, die sich in der Farbe von rosa, zu weiß, und purpurrot erstrecken. Seine dicken, schwarz-farbigen Wurzeln, werden gekaut und als Breiumschlag verwendet um Knochenbrüche zu Heilen und Wunden zu versorgen.

► Löwenzahn:
Die weiße Flüssigkeit innerhalb des Stamms wird für Bienenstiche verwendet

► Ampfer:
Das Blatt muss zerkaut und der Saft auf die Wunde getropft werden. Die Reste werden nicht verwendet. Ist auch gut um wunde Ballen zu behandeln.

► Drachenblut:
Harz vom Drachenbaum, genaue Wirkung nicht bekannt. Gehört zu den Reisekräuter

► Getrocknete Eichenblätter:
am leichtesten sind die Blätter im Herbst zu finden. Sie werden getrocknet und können dann gegen Infektionen angewendet werden

► Mutterkraut:
Kleiner Strauch dessen Blüten ähnlich wie Gänseblümchen aussehen. Die Blätter können gegessen werden um Fieber zu senken. Es wird auch zum Heilen von Erkältung und Schmerzen (auch Kopfschmerzen) verwendet.

► Goldrute:
Eine große Pflanze mit hellen, gelben Blumen. Wird gekaut und als Breiumschlag zur Behandlung von Wunden eingesetzt

► Heidekraut:
Über diese Heilpflanze ist nicht viel bekannt, außer das sie verwendet wird um Medizin süßer und geschmackvoller zu machen.

► Honig:
Eine süße, goldengefärbte Flüssigkeit, die von Bienen hergestellt wird. Die Gefahr beim Sammeln von Bienen gestochen zu werden ist groß. Wird verwendet um Infektionen, Halsweh, oder Katzen die Rauch eingeatmet haben zu behandeln. Es wird auch verwendet um anderen Katzen das einnehmen von Medizin zu erleichtern. Kann als Leckerei für Junge verwendet werden.

► Schachtelhalm:
Eine hohe, borstige entstielte Pflanze, die in sumpfigen Gebieten wächst. Die Blätter werden gekaut und dann als Breiumschlag verwendet um infizierte Wunden zu behandeln.

► Wacholderbeeren:
Wacholderbeeren wachsen an einem Strauch mit dunkelgrünen, stacheligen Blättern. Die Beeren sind purpurrot und können Bauchschmerzen behandeln, geben Kraft, und beruhigen die Atmung.

► Wollziest:
Wird allgemein in den Bergen gefunden. Die Pflanze gibt Katzen Kraft.

► Lavendel:
Ein kleines, lila Blütenwerk, das Fieber und Erkältung behandelt.

► Malve:
Die Blätter werden am besten zu Sonnenhoch gesammelt, wenn sie trocken sind. Sie beruhigen den Magen.

► Studentenblume:
Eine niedrigwachsende Blume, die orange oder hellgelb in der Farbe ist. Die Blütenblätter oder Blätter können gekaut und auf Wunden als Breiumschlag angewandt werden um Infektion zu behandeln. Sie können auch verwendet werden um Rattenbisse zu behandeln, sie sind manchmal aber nicht stark genug.

► Mäusegalle:
Extrahiert aus der Maus. Das einzige Heilmittel gegen Zecken, Mäusegalle riecht abscheulich und wird in Moos aufbewahrt. Wenn es auf eine Zecke geträufelt wird,lässt diese los. Den Geruch kann man durch Wilden Knoblauch überdecken. Wenn sie zufällig geschluckt wird hinterlässt sie einen ekeleregenden Geschmack im Mund.

► Brennnesselsamen:
Kann wie Schafgarbe verwendet werden, wenn eine Katze Gift geschluckt hat.

► Petersilie:
Stoppt die Milchproduktion einer Königin wenn ihre Jungen sterben oder keine Milch mehr benötigen

► Mohnsamen:
Kleine, schwarze Samen die aus einem getrockneten Mohnblüte geschüttelt werden. Sie werden verwendet um Katzen zum Schlafen zu bringen oder sie zu beruhigen. Sind aber nicht empfehlenswert für säugende Königinnen. Mohnsamen können auch dazu verwendet werden um Schmerzen zu lindern

► Greiskraut-Blätter:
Die Blätter werden zerdrückt und mit Wacholderbeeren gemischt. Die Mischung wird als Breiumschlag verwendet um Schmerzen in den Gelenken zu lindern.

► Traubenkraut:
Wie Wollziest wird Traubenkraut allgemein in den Bergen gefunden und gibt Katzen Kraft

► Himbeerblätter:
Ein Kraut das bei den Geburt von Jungen verwendet wird. Es lindert die Schmerzen und stoppt die Blutung.

► Binse:
Dieses Kraut wird verwendet, um gebrochene Knochen zu verbinden. Es hat lange schmale Blätter, und einen Lavendelfarbenden Hauptstiel.

► Brennnessel:
Die Blätter können bei Wunden angewandt werden, damit Schwellungen zurückgehen. Die stacheligen, grünen Samen können einer Katze gegeben werden, die durch Krähenfraß, Zweibeinerabfälle oder andere toxische Gegenstände vergiftet worden ist.

► Wanzenkraut:
Das beste Heilmittel gegen Gift, besonders gegen Schlangen-Bissen.

► Rainfarn:
Der Rainfarn hat runde, gelbe Blätter, und einen starken, sehr süßlichen Geruch. Es ist gut um andere Gerüche zu Überdecken. Außerdem wird es angewendet um Husten zu behandeln, es muss allerdings in kleinen Dosierungen verabreicht werden.

► Thymian:
Dieses Kraut kann gegessen werden um Nervosität und Angst zu mindern.

► Reisekräuter:
Reisekräuter bestehen aus Sauerampfer, Gänseblümchen, Kamille und Drachenblut. Kamille stärkt das Herzen, und beruhigt Katzen. Das andere Kraut ist unbekannt.

► Bachminze:
Eine grüne, belaubte Pflanze die in der Nähe von Strömen oder feuchter Erde gefunden wird. Wird zur Behandlung von Bauchschmerzen eingesetzt

► Bärlauch:
Wenn er gerollt ist, kann er helfen Infektion zu verhindern. Besonders gut für Rattenbissen. Wegen seines starken Geruches kann er den Geruch eines bestimmten Clans verbergen, und Katzen für Überfällen tarnen.

► Weidenrinde:
Diese Rinde dient als ein schmerzstillendes Mittel.

► Schafgarbe:
Ein Blütenwerk, dessen Blätter in einen Breiumschlag getan und bei Wunden angewendet werden um Gift herauszuziehen. Wenn es eingenommen wird lässt es eine Katze erbrechen. Die Salbe der Schafgarbe kann auch verwendet werden um gerissene Pfotenballen zu heilen.

► Gänseblümchenblätter:
Wenn es zu einem Brei gekaut wird kann es auf schmerzende Gelenke getan werden.

► Pfefferminze:
Ein Pflanze die stark riechende Blätter besitzt. Sie wird verwendet um die Durchblutung anzuregen.

► Rosmarin:
Ein immergrüner, buschig verzweigter Strauch der intensiv-aromatisch duftet. Seine Blätter werden verwendet um den Kreislauf anzuregen und das Herz zu stärken.

► Bilsenkraut:
Das beste Mittel gegen Schmerzen

► Luzerne
Bringt Katzen dazu zu erbrechen so wie Schafgarbe

► Borretsch
Auch als Gurkenkraut bekannt, ist eine kleine Pflanze mit haarigen Blättern. Außerdem kann es leicht an seinen rosa oder blauen, sternenförmigen Blüten identifiziert werden. Die Blätter werden gekaut und regen die Milchproduktion säugender Königinnen an. Borretsch hilft auch gegen Fieber.

► Gänsefingerkraut
Das Gänsefingerkraut ist das beste Heilmittel gegen weißen Husten

Heil-Techniken/Theraphien


► Dehn-Übungen
Als Rußpfote von einem Ungeheuer erfasst wird (was eine Falle von Tigerkralle für Blaustern war) und überlebt, soll sie täglich Dehn-Übungen machen. Gelbzahn sagte, es würde ihrem verletzten Bein helfen.

► Schwimmen
Ebenfalls eine Therapie um die Muskeln zu stärken.
(ähnelt den Dehn-Übungen) Häherpfote wendet es in der dritten Staffel an




Giftpflanzen:

In allen Territorien gibt es eine Anzahl an Giftpflanzen, die jeder Schüler, egal ob Heiler oder nicht, wissen sollte:

Adlerfarn - Stark giftig für Tiere
Aloe - Sehr tiergiftig
Buchweizen - Sehr giftig
Eisenhut - Giftigste Pflanze ganz Europas
Engelstrompete - Zählt zu den giftigsten Pflanzen
Fingerhut - Stark giftig
Rizinus - Zählt zu den giftigsten Pflanzen
Schierling - Zählt zu den giftigsten Pflanzen
Seidelbast - Zählt zu den giftigsten Pflanzen
Wasserschierling - Zählt zu den giftigsten Pflanzen
Todesbeere - Tödlich
Stachelbeerstrauch - Tödlich
Tollkirsche - Tödlich


나의 세계 에 오신 것을 환영합니다. 밤 과 어둠 의 세계에서 .

zuletzt bearbeitet 18.11.2015 15:15 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Lichtstern
Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 1 Gast online

Forum Statistiken
Das Forum hat 94 Themen und 689 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 21 Benutzer (20.08.2016 17:01).